Aktuelles

15.05.2020
Entwicklung der solaren Globalstrahlung (Mittelwerte pro m² und Gesamtsummen) in Deutschland von 1991 bis 2019

Der im Polynomfit erscheinende Anstieg ist mehr als linear. Das kann durch den hohen Wert von 2008 erklärt werden. In der Realität wird es jedoch keinen stetigen Anstieg geben können. Daher ist eher mit einem asymptotischen Verlauf des Durchschnittswerts zu rechnen.

11.05.2020
Umstellung der Website https://www.Niewienda-Energy-Consult.de auf PHP-Version 7.4 und auf https Secure Socket Layer – Verschlüsselung (SSL-Verschlüsselung).

03.05.2020:

25.04.2020:
Meine Auswertungen der solaren Einstrahlung in Deutschland (Datenbasis Deutscher Wetterdienst Frankfurt / Darmstadt / Offenbach) haben ergeben, dass die solare Einstrahlung im Durchschnitt über 10 Jahre stetig zunimmt.


1991-2000: 1048 kWh/m²/a
2001-2010: 1083 kWh/m²/a
2011-2019: 1108 kWh/m²/a (2020 fehlt noch)

Das birgt Risiken und Chancen. Es wird trockener im Sommer, deshalb die Dürren. Wenn allerdings Bewässerungssysteme eingesetzt werden können, wird der landwirtschaftliche Ertrag steigen. So wird das im Süden Europas bereits mit großen Wasserspeichern bewerkstelligt.

Auf Basis der vom Deutschen Wetterdienst zur Verfügung gestellten Jahressummenwerte mit einer Auflösung von 1 km x 1 km wurde eine Mittelwertsdatei für die Jahre 2011 bis 2019 erstellt (also für 9 Jahre).

Solarstrahlungskarte für Deutschland 2019 erstellt

Solare Einstrahlung (Globalstrahlung) in kWh/m²/a für Deutschland 2019 (Summenwerte)

Solarstrahlungskarte für Deutschland 2018 erstellt

10.01.2019 Auf Basis der neu veröffentlichten Strahlungsdaten des DWS wird eine aktuelle Karte für die Globalstrahlung in Deutschland erstellt.

 

Solarstrahlungskarte für Deutschland 2017 erstellt

10.01.2018 Auf Basis der neu veröffentlichten Strahlungsdaten des DWS wird eine aktuelle Karte für die Globalstrahlung in Deutschland erstellt.

Copyright: Niewienda-Energy-Consult

Brain Box Berlin – Neubauten Büro- und Gewerbe in Berlin Adlershof

  • Untersuchungen zum Energiekonzept (Stand Oktober 2017)
  • Auf Basis der positiven Ergebnisse der Machbarkeitsuntersuchung von Niewienda-Energy-Consult zur Geothermienutzung soll der Ansatz weiter verfolgt werden.

Vorlesung Anlagen- und Systemsimulation an der Hochschule Biberach

  • Seit März 2016 ist Andreas Niewienda Lehrbeauftragter  im Fachbereich Gebäudeklimatik und Energiesysteme bei Professor Dr.-Ing. Roland Koenigsdorff an der Hochschule Biberach
  • Er hält die Vorlesung Anlagen und System-Simulation für den Studiengang Bachelor Energie-Ingenieurwesen
  • Der Kurs findet auch im laufenden Wintersemester 2017/2018 statt. Er hat die interne Bezeichnung: “EI_6_ES_ASyS_Anlagen-&Systemsimulation_WS_2017/18”. Zeit: Dienstags alle 14 Tage, 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr in Rechnerräumen der Hochschule.
  • Neben der Vermittlung von Simulations-Know-How steht die Systematisierung der Bearbeitung komplexer Aufgabenstellungen mit dem Simulationspaket TRNSYS17 auf dem Programm.

Systematik zur Simulation von bis zu 16 Gebäudeorientierungen.
Bild: Andreas Niewienda

Energiekonzept mit liegendem Schichtspeicher, Solarthermie und Geothermie

Ein neuartiges Konzept für die Kombination von Solarthermie und Geothermie mit einem neuartigen, platzsparenden, liegenden Schichtspeicher! Sie benötigen keinen Keller, um die Komponenten unterzubringen. Alle Komponenten können in einem Standard-Grundriss ohne Keller platziert werden!

Liegender Schichtspeicher, 4 m³ Wasserinhalt

Liegender Schichtspeicher, 4 m³ Wasserinhalt

Urheberrecht: Andreas Niewienda, Niewienda-Energy-Consult

fertigesmodell13

Urheberrecht: Andreas Niewienda, Niewienda-Energy-Consult